Suche
Menü Menü

Risikokapital ist für Startups im Besitz von Schwarzen alarmierend niedrig

Da sich Investoren auf sichere und vertraute Optionen zurückziehen, sehen von Schwarzen gegründete Startups dramatische Einbrüche bei der Risikokapitalfinanzierung für 2022. Das ist nicht überraschend, aber definitiv besorgniserregend.

Die Rede von Risikokapital (VC) kann schnell verworren werden, aber wir kommen zum Kern dessen, was passiert und was es eigentlich bedeutet.

Nach neuen Daten von Crunchbase, einem beliebten VC-Analyseunternehmen, sehen von Black gegründete Startups im zweiten Quartal 2022 – das ist der 1. April – einen enormen Investitionsrückstandst bis Juni 30th.

Dies ist ein steiler Tiefpunkt gegenüber früheren Quartalen, in denen die Zahlen begonnen hatten, „hoffnungsvolle Anzeichen für Fortschritte“ zu zeigen, wie der Bericht es beschrieb. Die Finanzierung liegt deutlich unter dem konstanten Durchschnitt seit dem ersten Quartal des letzten Jahres und ist im Frühjahr von 1 Mrd. USD auf nur noch 1.2 Mio. USD gesunken.

Da gab es eine bedeutende Rückgang des VC Im Allgemeinen – worauf wir gleich noch eingehen werden – ist dies nicht besonders überraschend, aber dennoch besorgniserregend.

So wie die Dinge stehen, haben unsere Chancen, marginalisierten Gemeinschaften das Gefühl zu geben, in der Geschäftswelt stärker vertreten zu sein, gerade einen großen Einbruch erlitten, und ehrlich gesagt, es ist schlecht.

Die Finanzierung von Unternehmen im Besitz von Schwarzen war schon immer unverhältnismäßig gering, aber in diesem Frühjahr erhielten Start-ups mit mindestens einem schwarzen Gründer nur dürftige 1.2 % aller in den USA ausgegebenen Venture-Dollars.

Tatsächlich erhielten nur 35 solcher Unternehmen überhaupt eine Finanzierung, verglichen mit den 116 Begünstigten des ersten Quartals im Jahr 1. Aber warum genau?

Wie wir bereits angedeutet haben, gab es in diesem Jahr weltweit einen beträchtlichen Rückgang sowohl des Volumens als auch der Größe von Risikoinvestitionen. Es gibt unzählige Gründe, sowohl technisch als auch verwirrend, aber es läuft weitgehend auf fallende Bewertungen und Anleger zurück, die sich von der zurückziehen überschüssige Ausgaben von 2021.

Jeder in der Technologiebranche spürt die Belastung, aber wenn die Aktionäre vorsichtiger werden, werden diejenigen, die bereits mit einer Minderheitsbeteiligung operieren, offensichtlich die schlimmsten Auswirkungen spüren.

Sogenannte „sichere“ traditionelle Netzwerke für Investitionen sind normalerweise auch nicht voll von schwarzen Unternehmensgründern – was ziemlich genau den ganzen Teufelskreis erklärt, den die Gesellschaft durchbrechen muss.

„Menschen neigen dazu, sich auf das zu verlassen, was sie wissen und was sicher ist“, sagte RareBreed Ventures-Chef McKeever Conwell kürzlich sagte TechCrunch. Dann stellte er klar: „Investitionen in Farbstifter, wie wir über Jahrzehnte von VC gesehen haben, gelten nicht als sichere Sache.“

Leider scheinen die kapitalstarken fünf Quartale ab 2021 nur ein Strohfeuer gewesen zu sein, obwohl wir glauben wollen, dass dies nicht der Fall ist.

Unternehmen in Schwarzbesitz sind auch nicht die einzigen, die in letzter Zeit ignoriert werden. Unternehmen, die von Frauen gegründet wurden (insbesondere von farbigen), wurden von Investoren kaum gewürdigt und erhielten nur geringe Anerkennung 2.8% und 0.64% bzw. der VC-Förderung im Jahr 2021.

Wir hören ständig grandiose Versprechungen, uns um eine gerechtere Welt zu bemühen, aber die notwendigen Einstellungsänderungen, um dies physisch zu verwirklichen, kommen eindeutig nicht zustande.

Taten sagen mehr als Worte.

 

Thred-Newsletter!

Melden Sie sich für unseren planet-positiven Newsletter an

Zugänglichkeit