Menü Menü

Demenzdörfer verändern die Zukunft der Altenpflege

Speziell entworfen, um wie die Städte auszusehen, aus denen die Bewohner stammen, geben Demenzdörfer älteren Menschen die Freiheit, normal in einer engen Gemeinschaft zu leben – auch wenn ihre jüngste Erinnerung zu verblassen beginnt.

Älter werden ist eine Tatsache des Lebens, ob wir wollen oder nicht.

Während Schönheitsunternehmen uns gerne davon überzeugen, dass die gruseligsten Dinge am Altern die physischen Manifestationen davon sind – Falten, graue Haare, Sonnenflecken und schlaffe Haut – sind die mentalen Auswirkungen weitaus lebensverändernder.

Viele von uns werden miterlebt haben, wie unsere Großeltern oder andere geliebte Menschen nach einem Leben mit fortschreitender Demenz in ein dauerhaftes Pflegeheim gezogen sind. Diese Umgebungen sind oft steril, überfüllt und stickig. Es ist ein schwieriger Schritt für jede Familie.

Dank einer Idee niederländischer Designer muss das Leben für Demenzkranke nicht mehr so ​​institutionell sein. Traditionelle Pflegeheime wurden zu ganzen Dörfern umgestaltet, die den Bewohnern Vertrautheit und Sicherheit bieten und ihnen gleichzeitig ein Gefühl der Freiheit vermitteln.

Das Konzept der Demenzdörfer wurde erstmals 2009 in Hogeweyk, einer niederländischen Stadt in der Nähe von Amsterdam, zum Leben erweckt.

Es geht darum, Mikronachbarschaften zu schaffen, die die Heimatstädte der Bewohner widerspiegeln. Diese „Dörfer“ sind komplett mit Supermarkt, Café, Kino, Post, Salon, öffentlichen Plätzen und Gärten.

Im Gegensatz zu traditionellen Pflegeheimen, in denen die Bewohner in Mehrbettzimmern mit bis zu 50 Personen untergebracht sind, werden Einzelpersonen in kleineren Häusern mit bis zu 13 Personen untergebracht. Jede Person hat Zugang zu einem eigenen Zimmer sowie einem kleinen privaten Garten.

Dann ist die Welt ihre Auster. Die Bewohner dürfen sich wie gewohnt frei in dem kleinen Dorf bewegen, sich an Aktivitäten beteiligen, tägliche Besorgungen machen und mit anderen dort lebenden Menschen in Kontakt treten.

All dies geschieht unter sorgfältiger Überwachung durch Betreuer, die bei Bedarf eingreifen, um zu helfen. Auch Ärzte sind in Notfällen rund um die Uhr vor Ort.

Designdetails in den Häusern der Bewohner und im Dorf selbst wurden sorgfältig von zertifizierter Demenzforschung geleitet.

Zum Beispiel können kontrastfarbene Fliesenböden für Erkrankte mit Löchern im Boden verwechselt werden. Daher haben alle Wohnungen einen neutralen und einfarbigen Bodenbelag.

Wichtige Elemente wie Handläufe sind hell gefärbt, damit sie leicht zu erkennen sind. Schränke sind aus transparentem Material gefertigt, damit persönliche Gegenstände aus der Ferne besser zu sehen sind.

Das Geländer auf den Balkonen wurde erhöht, um Stürze zu vermeiden, und Wege und Flure wurden verbreitert, um einen besseren Zugang für Personen mit Gehhilfen zu ermöglichen. Inzwischen haben alle Räume sanfte Details, um störende oder verblüffende Geräusche zu minimieren.

Bisher wurden diese sicher gestalteten Dörfer in Kanada, Irland, Deutschland, Frankreich und Dänemark nachgebaut. Während die Forschung weitergeht, um die Breite der Vorteile dieser Dörfer zu bestimmen, gibt es bereits einige wunderbare Funde von dem ursprünglichen holländischen Standort.

Mindestens 50 Prozent der Menschen, die in das Dorf Hogeweyk zogen, nahmen bei ihrer Ankunft antipsychotische Medikamente ein. Nachdem sie im Dorf gelebt hatten, sank diese Zahl auf 10 Prozent.

Ein Haupthindernis, Demenzdörfer zur Norm zu machen, sind natürlich die Kosten. Für einen einzelnen Patienten liegen die Kosten bei etwa 5,300 £ pro Monat. Staatliche Subventionen werden von entscheidender Bedeutung sein, um Menschen, die mit der Krankheit leben, mehr humane Behandlungszentren zur Verfügung zu stellen.

Bei jedem Pflegeprogramm für ältere Menschen sollte das Hauptziel darin bestehen, die Lebensqualität so lange wie möglich zu verlängern. Die Bereitstellung eines sicheren Raums, in dem Einzelpersonen ihre persönlichen Ziele und Hobbys nach besten Kräften verwirklichen können, hilft dabei, dies zu erreichen.

Die Deinstitutionalisierung von Pflegeheimen zugunsten eines gemeinschaftszentrierten Lebens trägt dazu bei, die Würde und Identität der Menschen im Alter zu bewahren. Hoffen wir, dass wir in Zukunft mehr dieser Designs durch zunehmende Finanzierung bekannt machen.

 

Thred-Newsletter!

Melden Sie sich für unseren planet-positiven Newsletter an

Zugänglichkeit