Suche
Menü Menü

Warum erfreuen sich Wildblumenrasen wachsender Beliebtheit?

Wildblumenrasen verändern das, was wir als traditionellen „Garten“ betrachten, und könnten langfristige Auswirkungen auf unsere Herangehensweise an persönliche Naturprojekte haben.

Schon mal von einem „Wildblumenrasen“ gehört?

Diejenigen, die mit den Besonderheiten der Gartenarbeit vertraut sind, wissen es vielleicht bereits, aber Wildblumenrasen könnten bald zu einem festen Bestandteil der Gartenbranche werden.

Was genau sind sie aber? Wildblumenrasen, der mit Mischungen aus einheimischen Arten anstelle traditionellerer, speziell ausgewählter Gartenpflanzen angebaut wurde, begann um 2018 als einfache Form des Umweltaktivismus an Bekanntheit zu gewinnen, vorangetrieben von Naturschutzgruppen wie der RSPB.

Ihre damalige Ästhetik war ein bisschen abseits des Mainstreams – Wildblumenrasen sind viel ausgewachsener und sehen weniger ordentlich aus als herkömmliche Rasen, da es darauf ankommt, es einfach zu lassen, sobald Sie gepflanzt haben.

Jetzt mit dem Aufstieg der Cottage-Core-Ästhetik und eine neue Wertschätzung für das Organische und das Unvorhersehbare, sie erleben einen Popularitätsschub – von Promi-Häuser zu öffentlichen Parks. Renommierte Zeitschriften wie Architectural Digest singen ihr Lob und exklusive Designfirmen rühmen sich ihrer eigenen erfolgreichen Sorten.

Und das aus gutem Grund! Erstens, da einheimische Arten bereits an den Ort angepasst sind, an dem Sie sie pflanzen, erfordern Wildblumenrasen viel weniger Beschneiden, Wasser und Pflegeaufwand. Als nächstes und am wichtigsten sind sie ideal für Ihr lokales Ökosystem.

Wildblumenrasen ziehen lokale Wildtiere an, ernähren und schützen sie mit Pflanzen, die sich auf natürliche Weise an Ihr lokales Klima und Ihre Ökologie anpassen. Sie sind besonders gut für Bienen, deren Zahl in den letzten Jahrzehnten stetig zurückgegangen ist.

Robustere Pflanzen können auch als natürliche Hochwasserbarrieren wirken. Während ein typischer Rasen mit grünem Gras bei einem Regensturm nicht viel nützt, kann ein Ökosystem aus einheimischen Arten wie ein Schwamm wirken, um Hochwasser aufzusaugen.

Ihre tieferen Wurzeln sorgen dafür, dass Ihr neuer Rasen auch nicht weggespült wird. All dies ist besonders nützlich, wenn Sie in einer Stadt leben, in der ein Zusammenbruch der natürlichen Ökosysteme besteht höchstwahrscheinlich passieren.

Das Beste an Wildblumenrasen ist, dass sie super einfach selbst anzulegen sind. Wenn Sie nicht viel Zeit haben, aber ein Stück Rasen haben, lassen Sie es am besten einfach sein.

So kann die Natur ihren Lauf nehmen und es ist wahrscheinlich, dass heimische Gräser und Blumen ganz von selbst sprießen. Wenn Sie einen gezielteren Rasen wünschen, können Sie Unkraut jäten und den Boden leicht pflügen und dann eine Saatmischung kaufen, die für Ihren Bereich geeignet ist.

Lokale Gartencenter und Naturschutzgruppen verkaufen ebenfalls maßgeschneiderte Samenmischungen angepasst an Ihren Bereich und Ihre Umgebung. Sie können sogar solche für bestimmte Effekte erhalten – zum Beispiel kürzere Pflanzen, mehr Blumen oder Pflanzen, die bestimmte Arten von Wildtieren anziehen, wie z Vögel und Bienen.

Und wenn Sie wirklich kreativ damit werden wollen, recherchieren Sie selbst über die in Ihrer Gegend heimischen Pflanzenarten und stellen Sie Ihre eigene einzigartige Mischung her. Wohndesign-Spezialisten aufgepasst!

Auf welcher Ebene Sie es auch angehen, Sie tragen dazu bei, die biologische Vielfalt zu erhalten und die Klimaresilienz Ihrer Nachbarschaft zu verbessern.

Im Moment erinnert das Wort „Rasen“ an breite, ordentliche Grasflächen, vielleicht mit einer Reihe von Petunien oder einigen quadratisch getrimmten Sträuchern, die an ihren Rändern sitzen.

Die Popularität des Wildblumenrasens könnte jedoch zu einer völligen Veränderung unserer Einstellung zum Gärtnern im Allgemeinen führen. Anstelle eines rein dekorativen Prozesses ermöglichen Wildblumenrasen einem Garten, positiv zu einem breiteren Ökosystem beizutragen.

 

Thred-Newsletter!

Melden Sie sich für unseren planet-positiven Newsletter an

Zugänglichkeit