Kategorien Kategorien

Niederländische Tulpenfelder werden von einem KI-Roboter gepflegt

Obwohl der Aufstieg der künstlichen Intelligenz bei manchen Paranoia schürt, wird diese sich schnell entwickelnde Technologie auf einzigartige und hilfreiche Weise eingesetzt – auch auf den vielen Tulpenfeldern der Niederlande.

Die Ankunft des Frühlings ist eine aufregende Zeit für uns sonnenarme Menschen, aber auch für die Natur, die im Laufe nur weniger Wochen in einer Vielzahl von Farben, Formen und Texturen erblüht.

In den Niederlanden ist der Frühling vor allem durch eine blühende Tulpensaison gekennzeichnet, die Touristen aus aller Welt anzieht, um ihre Schönheit zu bewundern.

Im ganzen Land leisten Tulpenbauern die mühsame Arbeit, Tausende von Blumenzwiebeln zu pflanzen, den Gesundheitszustand jeder wachsenden Pflanze zu überwachen und alle kranken Blumen abzutöten oder aus den Gärten zu entfernen.

In der Vergangenheit waren für diesen Prozess spezialisierte Gärtner – auch „Sickness Spotter“ genannt – erforderlich, die Tag für Tag auf den Feldern arbeiteten. Wie sich herausstellt, sind Tulpenblüten äußerst anfällig für Viren, die ihre Entwicklung hemmen und die Gesundheit der Zwiebeln selbst zerstören können.

In einer der berühmtesten Tulpenstädte der Niederlande ist diese Arbeit dank künstlicher Intelligenz (KI) viel einfacher geworden.

Ein KI-Roboter entdeckt kranke Tulpen, um die Ausbreitung der Krankheit auf niederländischen Blumenzwiebelfeldern zu verlangsamen – ABC News

Jetzt wird die Gesundheit der Tulpenzwiebeln und Blumen in Noordwijkerhout von einem KI-geschulten Roboter namens „Theo“ überwacht, was den engagiertesten Arbeitern der Farm Zeit (und Nerven) spart.

Der Roboter Theo hat seinen Namen nach einem pensionierten Mitarbeiter der WAM-Pennings-Farm und ist nun zum zweiten Mal zurück, um zu verhindern, dass eine lästige und tödliche Krankheit die Tulpenblüten der Saison ruiniert.

Die Vorderseite des Roboters ist mit Hightech-Kameras ausgestattet, die Fotos von jeder Pflanze auf seinem Weg machen. Diese Fotos werden dann von Theos speziell trainiertem KI-Modell schnell analysiert, um festzustellen, ob sie krank sind oder nicht.

Das Wissen erfahrener Tulpenzüchter wurde auf das KI-Modell von Theo übertragen und ermöglicht es, Blumen, denen es nicht gut geht, an den auffälligen roten Streifen auf ihren Blättern zu erkennen.

Wenn eine Blume Anzeichen einer Infektion zeigt, zeichnet der Roboter ihre genauen GPS-Koordinaten auf, um genau zu bestimmen, welche Blumen vernichtet werden müssen.

Ein KI-Roboter entdeckt kranke Tulpen, um die Ausbreitung von Krankheiten auf niederländischen Blumenzwiebelfeldern zu verlangsamen | Associated Press | wfmz.com

Dies ist eine willkommene Lösung im Tulpenanbau, wo die Landwirte immer älter werden und Schwierigkeiten haben, stundenlang auf den Feldern zu verbringen und die ersten Anzeichen einer Krankheit zu erkennen.

Theo van der Voort, nach dem der Roboter benannt ist, äußerte sich zum Einsatz dieser neuen Technologie, nachdem er sie bei der Arbeit beobachtet hatte. 'Es ist fantastisch. „Es sieht genauso viel, wie ich sehe“, sagte er.

Wer mit dem Gedanken spielt, seinen eigenen Theo als Helfer bei Garten- und Landwirtschaftsarbeiten zu engagieren, sollte bedenken, dass die Anschaffung eines solchen landwirtschaftlichen Helfers einiges kosten wird. Der Hersteller des Roboters, H2L Robotics, hat den Preis für das Gerät mit 185,000 Euro angegeben – dem Preis der meisten Luxussportwagen.

Dennoch sagen Arbeiter auf niederländischen Tulpenfarmen, dass sie ihren Roboter viel lieber hätten als eine protzige Fahrt, „weil ein Sportwagen die kranken Tulpen nicht rausholen kann“.

Faires Spiel!

Zugänglichkeit