Kategorien Kategorien

Frage: Werden Ein-Unternehmen-Menschen die Zukunft der Arbeit sein?

Wie wird sich Job-Hopping in Zukunft auf unsere persönliche Berufserfahrung und die Gestaltung von Unternehmen auswirken? Unser Karrierecoach bietet Einblicke.

Frage: Ist die Zukunft eine Ein-Firmen-Person oder ein Ein-Personen-Unternehmen? – Carmen, Großbritannien

Die Zukunft ist mit ziemlicher Sicherheit keine Ein-Unternehmen-Person. Es wird geschätzt, dass die Generation Z im Laufe ihres Lebens 18 Jobs in sechs Karrieren ausüben wird. Damit setzt sich der in den 1980er-Jahren einsetzende Trend weg von Ein-Firmen-Karrieren fort.

Ist es bei all dem Job-Hopping und Karrierewechsel sinnvoll, uns als Ein-Personen-Unternehmen zu betrachten? Aus dieser Perspektive lassen sich einige gute Erkenntnisse gewinnen.

Wir sind gezwungen, über unseren USP nachzudenken, wie wir unsere Fähigkeiten auf dem neuesten Stand halten, wie gut wir unsere „Kunden“ bedienen, unsere persönliche Marke und wie wir uns selbst vermarkten und welche Kennzahlen wir verwenden, um den Erfolg zu messen.

Wir haben auch den Spielraum, darüber nachzudenken, an welchen Projekten wir arbeiten möchten, mit wem wir zusammenarbeiten möchten und wie wir unsere Zeit verbringen möchten.

Auf diese Weise die Verantwortung für unsere Karriere zu übernehmen, kann uns stärken und uns dabei helfen, sinnvolle Karrieren zu gestalten, die an veränderte Vorlieben und Umstände angepasst werden können.

Wie immer gibt es einige Nachteile, die wir berücksichtigen müssen. Wenn man auf diese Weise über die Arbeit nachdenkt, kann das auch sehr transaktional sein und uns die Gelegenheit entgehen lassen, tiefe Beziehungen zu Kollegen aufzubauen oder die Sicherheit und das Zugehörigkeitsgefühl zu erlangen, die sich aus einer langfristigen Bindung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ergeben.

Zugänglichkeit