Kategorien Kategorien

Arbeit und Schule sind für das Glück der Generation Z von zentraler Bedeutung

Eine neue Umfrage hat ergeben, dass berufliche und schulische Erfüllung eine treibende Kraft für das Glücksniveau der Generation Z sind. Aber sie sind statistisch gesehen immer noch die „am wenigsten glückliche“ Generation insgesamt. 

Eine neue Umfrage hat die Hauptquelle des Glücks für die Generation Z enthüllt. Die Antwort könnte Sie überraschen.

Laut GallupLaut Berichten fühlen sich mindestens 60 % der Generation Z glücklich, wenn sie jeden Tag etwas Interessantes tun, und sind „motiviert, zur Arbeit oder zur Schule zu gehen“.

Von diesen 60 % gaben 64 % an, dass sie ihre Arbeits- und Schulaufgaben für wichtig hielten. Bei den Befragten der Generation Z, die angaben, unzufrieden zu sein, war die Wahrscheinlichkeit jedoch etwa halb so hoch, dass sie die gleiche Meinung über ihre beruflichen und/oder schulischen Erfolge hatten.

Die Forschung von Gallup ist etwas überraschend, wenn man bedenkt, dass die Generation Z zuvor als „Gen Z“ bezeichnet wurde am wenigsten glückliche Generation bei der Arbeit.

Hybridstrukturen nach der Pandemie, schlechtere finanzielle Aussichten und ein stärkerer Wettbewerb am Arbeitsplatz (teilweise angeheizt durch die Angst vor KI) sind allesamt wichtige Faktoren, die dazu führen, dass die Generation Z mit ihrem Job unzufrieden ist.

Nach Angaben der US-Organisation Mental Health Million ProjectDie Generation Z weist außerdem die niedrigsten Raten an allgemeiner psychischer Gesundheit auf, was darauf hindeutet, dass eine schlechte psychische Gesundheit ebenfalls ein Faktor für mangelnde Arbeitszufriedenheit ist.

Wie kommt es dann, dass das Glück der Generation Z maßgeblich von der Arbeit und der Schule bestimmt wird?

Nun, wenn man bedenkt, dass junge Menschen am Arbeitsplatz tendenziell unzufrieden sind, macht es durchaus Sinn, dass sie insgesamt im Allgemeinen unzufrieden sind.

Wenn die berufliche Erfüllung für diese Generation eine große Priorität hat und diese nicht erfüllt wird, dann … summieren sich die Dinge.

Derzeit sind rund 27 % der Generation Z mit ihrem Job unzufrieden und 17 % denken aktiv darüber nach, aufzuhören.

Aber das Glück am Arbeitsplatz hängt direkt davon ab, wie leidenschaftlich junge Menschen bei ihrer Arbeit sind.

Gallups leitender Bildungsforscher Sagte Zach Hrynowski dass „die Herausforderung, die wir aus der Forschung erkennen, darin besteht, dass etwa 40 bis 50 % der Generation Z sagen, dass sie das, was sie jeden Tag tun, nicht interessant finden.“

„Sie haben nicht das Gefühl, dass es wichtig ist.“ Sie sind nicht motiviert, es zu tun, und sie haben nicht genug Zeit zum Schlafen und Entspannen.“

Dies markiert eine Verschiebung der Arbeitsplatzprioritäten über Generationen hinweg. Faktoren, die für Millennials und die Generation X wichtig sind, wie Geld und Beförderungen, sind für die Generation Z weniger wichtig geworden.

Stattdessen, so Hrynowski, „ist der wichtigste Faktor am Arbeitsplatz für Millennials und die Generation Z das Gefühl der Zielstrebigkeit.“

„Machen Sie einen Unterschied in der Welt? Haben Sie das Gefühl, dass das, was Sie tun, wichtig ist? Haben Sie jeden Tag die Möglichkeit zu lernen und zu wachsen?' Dies scheinen die Hauptanliegen der Arbeitnehmer der Generation Z zu sein.

Von dieser Betonung der psychischen Gesundheit und der Erfüllung am Arbeitsplatz können andere Generationen lernen.

Schließlich ist das Streben nach Glück und Wohlbefinden am Arbeitsplatz nicht auf eine bestimmte Altersgruppe beschränkt, sondern ein universeller Wunsch, der Generationengrenzen überschreitet.

Arbeitgeber und Lehrkräfte in allen Sektoren können von einem ganzheitlicheren Ansatz für das Wohlbefinden von Mitarbeitern und Studierenden profitieren, der Erfüllung, Unterstützung und Ressourcen für die psychische Gesundheit in den Vordergrund stellt.

Die Generation Z war zuvor wegen ihrer Forderungen nach mehr aufgefallen arbeitsbezogenes Feedback. Und diese Missachtung der emotionalen Prioritäten junger Menschen hat ihnen den abfälligen Spitznamen eingebracht:Schneeflocken-Generation'.

Aber ob es Ihnen gefällt oder nicht, die Betonung der Erfüllung der Arbeitnehmer der Generation Z bringt greifbare Vorteile für Unternehmen mit sich. Zufriedene Mitarbeiter sind engagierter, motivierter und engagierter bei ihrer Arbeit, was zu einem höheren Maß an Produktivität und Innovation führt.

Darüber hinaus kann die Priorisierung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz Fehlzeiten, Fluktuationsraten und Gesundheitskosten reduzieren, was zu einer nachhaltigeren und produktiveren Belegschaft führt.

Im Wesentlichen ist der Fokus der Generation Z auf Erfüllung und psychische Gesundheit nicht nur ein persönliches Anliegen, sondern eine umfassendere gesellschaftliche Reflexion.

Es lohnt sich zu fragen; Was könnten wir erreichen, wenn wir mehr Wert auf Erfüllung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz legen würden? Wie könnte unser kollektiver Erfolg neu gestaltet werden, indem wir dem Glück und der geistigen Gesundheit aller Menschen Priorität einräumen?

Da die Kluft zwischen „Boomern“ und „Schneeflocken“ immer größer zu werden scheint, bietet uns der Fokus der Generation Z auf ihr geistiges Wohlbefinden vielleicht nicht nur eine Lektion, sondern eine transformative Chance für Wachstum und Fortschritt.

Zugänglichkeit