Suche
Menü Menü

PETA ruft zu einem Sexstreik gegen fleischessende Männer auf

Der deutsche Ableger des gemeinnützigen Vereins steht in der Kritik, weil er kontrovers versucht, fleischfressende Männchen mit einem Schlafverbot von einer Umstellung auf Veganer zu überzeugen.

Von den vielen Dingen, die wir tun können, um unseren COXNUMX-Fußabdruck zu reduzieren, ist die Umstellung auf eine pflanzliche Ernährung in Bezug auf die Wirksamkeit ziemlich weit oben.

Denn die Landwirtschaft trägt maßgeblich zur Klimakrise bei. Ein großer Anteil der Methanemissionen sind verursacht durch Aufstoßen von Kühen, zum Beispiel. Der Verzicht auf Fleisch und Milchprodukte ist eine gute und effiziente Möglichkeit, die Umweltbelastung zu verringern, und kann sich positiv auf Ihre Gesundheit und den Planeten auswirken.

PETA, die gemeinnützige Organisation, die für ihren jahrzehntelangen Kampf gegen die Pelzliebe der Modeindustrie bekannt ist, wirklich möchte, dass du das weißt.

Sie sind in ihrer Haltung so entschieden, dass der deutsche Zweig der Organisation sogar zu einem Sexstreik aufgerufen hat, um fleischfressende Männer davon zu überzeugen, keine Tiere mehr zu essen.

Verbot von Sex für fleischfressende Männer, Tierrechtsgruppe fordert | Welt | Die Zeiten

Dies hat verständlicherweise im ganzen Land, das dafür berühmt ist, Gegenreaktionen ausgelöst Fleischkonsum.

Welche Gründe hatte PETA also, ein Schlafzimmerverbot vorzuschlagen?

Wie der Leiter des Kampagnenteams, Daniel Cox, erklärte, ist „toxische Männlichkeit“ für die Zerstörung des Planeten verantwortlich.

„Es gibt wissenschaftliche Beweise dafür, dass giftige Männlichkeit dem Klima schadet“, sagte er.

Wie funktioniert die Fleischwirtschaft in Deutschland? | Deutschland | Neues und ausführliche Berichterstattung aus Berlin und darüber hinaus | DW | 19.06.2020

"Sinnvoll wäre in diesem Zusammenhang auch ein Sex- bzw. Fortpflanzungsverbot für alle fleischessenden Männer."

Einfach ausgedrückt behauptet Cox, dass Männer für mehr Treibhausgase verantwortlich sind als Frauen, weil sie danach streben, ihre Männlichkeit durch ihre Liebe zu Würstchen, Steaks und Burgern zu beweisen.

Nun, während letzteres natürlich fragwürdig ist, deutsche Männer do produzieren 41 Prozent mehr Umweltverschmutzung als Frauen.

Aber die weibliche Bevölkerung zu bitten, die Welt zu retten, indem sie Abstinenz beibehält, ist vielleicht nicht der beste Weg, um diese Zahl zu reduzieren.

Fleisch unterbricht dein Sexleben!' PETA-Werbetafeln warnen Autofahrer

Ganz zu schweigen von den ethisch zweifelhaften Konnotationen einer solch unverschämten Forderung.

In diesem Sinne sind wir vielleicht besser dran, die Verantwortung den Unternehmen und Regierungen aufzubürden, die für die Behinderung des Fortschritts verantwortlich sind, indem sie sich weigern, sich zu ändern, anstatt Boykotts aufzuerlegen, die nichts anderes tun, als die stereotype Vorstellung aufrechtzuerhalten, dass Sex ein Werkzeug ist.

„Es speist sich nur in all die schlimmsten Erzählungen der 90er Jahre, dass Frauen Sex benutzen, es ist nichts, was ihnen Spaß macht, dass sie es als Waffe gegen Männer einsetzen sollten“, sagt die konservative Abgeordnete Alicia Kearns.

"Es konzentriert sich auch unglaublich auf heterosexuelle Beziehungen."

 

Thred-Newsletter!

Melden Sie sich für unseren planet-positiven Newsletter an

Zugänglichkeit