MENÜ MENÜ

LGBTQ+-Personen fühlen sich im Londoner Nahverkehr immer noch unsicher

Ein neuer Bericht legt nahe, dass LGBTQ+-Missbrauch trotz weitreichender Bemühungen immer noch in unserem Alltag vorherrscht. 

Auch wenn der Anstieg der LGBTQ+-Zahlen in den Mainstream-Medien – und die florierenden Nationalstolz-Kampagnen – eine gewisse Unkenntnis über die Realitäten des queeren Lebens im Vereinigten Königreich fördern könnten, ist diese Realität für viele immer noch schmerzhaft.

Doch ein neuer Bericht von London TravelWatch hat deutlich gemacht, wie schwerwiegend LGBTQ+-Missbrauch sein kann und wie tief verwurzelt er in unseren lokalen Räumen ist.

Laut TravelWatch fühlten sich zwei Drittel der 600 in London befragten Menschen bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel in der Hauptstadt der Gefahr von Gewalt oder Belästigung ausgesetzt.

Zwei von drei Personen, die Missbrauch oder Schaden erlitten hatten, gaben an, dass Umstehende nichts unternommen hätten, um einzugreifen.

Diese Statistiken sind herzzerreißend, aber nicht überraschend. Man muss sich nur die unserer Regierung ansehen Gesetzgebung und rundherum Haltung gegenüber der queeren Community – insbesondere Trans-Menschen –, um zu verstehen, wie solch ein Hass erzeugt wird.

Erst letzten Monat gab das Innenministerium sogar zu, dass der starke Anstieg von Hassverbrechen gegen Transsexuelle in Großbritannien „potenziell“ von Anti-Trans-Politikern angeheizt wird. Hier sehe ich dich an, An Rishi Sun.

Tatsächlich nimmt die Gewalt gegen Transsexuelle seit einiger Zeit zu. Letztes Jahr meldete die Regierung einen Anstieg der Transphobie um 56 % im Vergleich zum Vorjahr. Hassverbrechen gegen Transsexuelle haben in den letzten fünf Jahren um unglaubliche 186 Prozent zugenommen.

Im Rahmen des TravelWatch-Berichts sprachen sie mit Personen, denen es nichts ausmachte, ihre persönlichen Erfahrungen mit Missbrauch im Londoner Nahverkehr zu teilen.

Darunter war auch Ash Morgan, ein 28-Jähriger, der im März auf dem Heimweg von der Arbeit in einem Zug in Clapham South in den Kopf geschlagen wurde.

„Niemand hat gefragt, ob es mir gut geht, oder mir vom Boden geholfen; einfach ein völliger Mangel an Mitgefühl“, sagte Morgan.

Die Angst vor diesen Vorfällen hat viele LGBTQ+-Personen dazu veranlasst, ihr Aussehen zu ändern, um „passen“ zu können, was Ash tut erklärt er hat es selbst getan.

„Jetzt denke ich noch einmal, was ich trage; Ich versuche, nichts zu Helles zu tragen und trage meine Pronomennadeln nicht in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Auf bürokratischer Ebene stoßen Menschen wie Ash auch auf mangelhafte Unterstützung seitens der Polizei und anderer Beamter.

Als Ash seinen Vorfall dem Stationspersonal vorlegte und um Rat für die Meldung bat, wurde ihm gesagt: „Machen Sie sich nicht die Mühe.“

Er ist sicherlich nicht allein. Und als ob die Ergebnisse des TravelWatch-Berichts nicht genug wären, werden die Leute es auch tun Social Medien, um ihre eigenen Erfahrungen mit Missbrauch im Londoner Nahverkehr zu teilen.

„Der mit Abstand häufigste Ort, an dem ich in London Homophobie erlebt habe, ist die U-Bahn“, sagte ein Benutzer.

„Fast jeder homophobe Vorfall, den ich erlebt habe, ereignete sich im und um den Londoner Nahverkehr“, sagte ein anderer.

Bei der Feststellung, warum öffentliche Verkehrsmittel ein Hotspot für LGTBQ+-Missbrauch sind, spielen viele Faktoren eine Rolle. Aber vielleicht sind beengte Platzverhältnisse und fehlende Fluchtmöglichkeiten die Hauptursachen.

Michael Roberts, Geschäftsführer von London TravelWatch, sagte: „Wir wussten bereits, dass LGBTQ+-Personen ernsthafte Bedenken hinsichtlich ihrer persönlichen Sicherheit in öffentlichen Verkehrsmitteln haben, aber unsere Ergebnisse zeigen das Ausmaß des Problems.“

Der Sicherheitsdirektor von Transport for London hat reagiert Wir kommen den Erkenntnissen von TravelWatch nach, indem wir Richtlinien für Polizeiarbeit und Durchsetzung darlegen und erklären: „Wir setzen uns dafür ein, sicherzustellen, dass alle Passagiere und Mitarbeiter vor Schaden geschützt werden, und wir haben eine mutige und klare Kampagne in unserem gesamten Netzwerk, die Kunden und Mitarbeiter dazu ermutigt, solidarisch gegen Hass und Beleidigungen zu sein.“ Verhalten'.

Aber viele würden argumentieren, dass noch viel mehr getan werden muss. Trotz rechtlicher Fortschritte und erhöhtem Bewusstsein gedeihen diskriminierende Einstellungen weiterhin und werden nur durch die relative Anonymität im geschäftigen Londoner Verkehrssystem verstärkt.

Auch die Intersektionalität innerhalb der LGBTQ+-Gemeinschaft verschärft das Problem, da Einzelpersonen aufgrund ihrer Rasse oder ihrer körperlichen Fähigkeiten einer verstärkten Diskriminierung ausgesetzt sind.

Wenn Missbrauch angemessen bekämpft werden soll, müssen wir einen differenzierten Ansatz wählen, der die vielfältigen und vielschichtigen Herausforderungen berücksichtigt, denen sich die LGBTQ+-Community gegenübersieht.

Die Erhöhung der Sichtbarkeit und Repräsentation von LGBTQ+-Personen im öffentlichen Verkehrssystem kann eine starke Abschreckung gegen Missbrauch darstellen, während eine vielfältige Belegschaft und integrative Werbung im U-Bahn-System dazu beitragen können, ein einladenderes Umfeld zu schaffen.

Aber letztendlich fehlt es Finanzierung und Bildung fördern weiterhin einen Schmelztiegel der Gewalt und Diskriminierung. Und solange diese nicht angegangen werden, wird sich kaum etwas ändern.

Während die Polizei am Met die Diversität erhöht und die Opfer aufgefordert hat, sich zu Wort zu melden, ist mangelndes Vertrauen zwischen Behörden und der Gemeinschaft ein ständiges Hindernis für Veränderungen.

Der Bericht von TravelWatch ist ein Aufruf an eine Stadt, die stolz auf Vielfalt ist – um sicherzustellen, dass Fortschritt nicht nur ein Schlagwort, sondern ein gelebtes Erlebnis für jeden Passagier auf jeder Route ist.

Zugänglichkeit