Suche
Menü Menü

Ist Afrikas LGBTQ+-Community im Jahr 2022 wirklich sicher?

Seien wir ehrlich, der afrikanische Kontinent ist immer noch kein sicherer Hafen für die LGBTQ+-Community. In fast allen afrikanischen Ländern gilt Homosexualität als Tabu.

Afrika identifiziert sich mit traditionellen Bräuchen und Überzeugungen, die Jahrhunderte zurückreichen.

Laut Human Rights Watch sind die meisten afrikanischen Nationen immer noch traditionalistisch und betrachten die LGBTQ+-Community als Tabu oder „Fluch“. Dies hat dazu geführt, dass die meisten davon Abstand nehmen, die Rechte derjenigen zu schützen, die ein Coming-out in Betracht ziehen oder sich authentisch ausdrücken möchten.

Mehr als dreißig afrikanische Länder haben Homosexualität verboten und in einigen Ländern, wie Südsudan, Somalia, Somaliland, Mauretanien und Nordnigeria, ist die Höchststrafe die Todesstrafe.

In anderen Gebieten wie Tansania und Gambia könnte einer LGBTQ+-Person eine lebenslange Haftstrafe drohen.

Allerdings hat sich in den letzten Jahrzehnten einiges getan. Südafrika zum Beispiel war 2006 das erste afrikanische Land, das die Homo-Ehe legalisierte, und das fünfte weltweit. Seine Verfassung schützt vor Diskriminierung aufgrund der sexuellen Identität oder jeder anderen Form.

Obwohl Südafrika die Rechte der LGBTQ+-Gemeinschaft verfassungsrechtlich festschreibt, sind soziale Diskriminierung und Hassverbrechen in ländlichen Gebieten und anderen kleineren Städten immer noch weit verbreitet. Laut lokalen Berichten, Gewalt ist weit verbreitet und Mordfälle haben zugenommen.

Großstädte wie Kapstadt und Johannesburg gelten jedoch als freundlich und sind ideale Ziele für einen Besuch der LGBTQ+-Community.


Vor welchen Herausforderungen stehen Afrikaner?

In Kenia kann eine homosexuelle Beziehung als Straftat zu einer 14-jährigen Gefängnisstrafe führen. Mitglieder der LGBTQ+-Community sind Hass, Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt, entweder online oder durch körperliche Misshandlung.

Regierungsführer haben zuvor Homosexualität auf Kundgebungen und in der Kirche verurteilt. Erst vor zwei Monaten wurde ein LGBTQ+-Mitglied in Zentralkenia nach sexuellen Übergriffen ermordet.

Der Vorfall löste eine wochenlange heikle Online-Debatte aus. Laut der kenianischen Menschenrechtskommission bleiben solche Fälle ungelöst und es wird keine Gerechtigkeit walten lassen.

In ähnlicher Weise gibt es Diskriminierung in den meisten öffentlichen Krankenhäusern, und die Gemeinde findet es schwierig, Zugang zu medizinischer Versorgung zu erhalten.

In Tansania und Uganda gibt es ein Vollstreckungsgesetz von bis zu lebenslanger Haft. Im Jahr 2019 schlug Uganda einen Gesetzentwurf vor, um die Förderung und Anwerbung von Homosexualität zu kriminalisieren.

Tansania hat die Verteilung von Kondomen an LGBTQ+-Mitglieder in Gesundheitseinrichtungen weiter verboten. Es gibt keine Gesetze, die diese Mitglieder vor jeglicher Form von Hass oder Gewalt schützen. Lokale Berichte weisen darauf hin, dass LGBTQ+-Mitglieder bei Razzien, die von Regierungsbeamten angeordnet werden, immer noch festgenommen und zahlreich verfolgt werden.

Ein hoher Anteil der afrikanischen Bevölkerung ist religiös, was zu einer weit verbreiteten Diskriminierung der LGBTQ+-Gemeinschaft auf der Grundlage führt, dass sie sich nicht an den Werten des Glaubens „ausrichtet“.

Die afrikanischen Medien treiben dieses diskriminierende Narrativ oft voran, wenn sie über unterschiedliche sexuelle Orientierungen berichten, und demonstrieren voreingenommen gegen die Legitimität der LGBTQ+-Rechte.


Wie war die Reaktion der Regierung?

Trotz der Bemühungen verschiedener afrikanischer Regierungen, die Gemeinschaft zu schützen, wurde wenig getan, um sich für ihre Rechte und echten Fortschritt einzusetzen.

In den letzten zehn Jahren haben nur fünf Länder (Angola, Lesotho, Seychellen, Botswana, Mosambik) in Afrika die gleichgeschlechtliche Ehe legalisiert. Anfang letzten Jahres war Angola die jüngste Nation, die gleichgeschlechtliche Verlobungen entkriminalisierte.

LGBTQ+-Aktivisten aus Afrika haben ihre Besorgnis online und durch friedliche Demonstrationen geäußert, um sich für die Menschenrechte der Gemeinschaft und die Verabschiedung von Gesetzen zu ihrem Schutz einzusetzen.

Trotz heftiger Kritik an der Regierung ist wenig erreicht worden. Kürzlich fanden in Ghana Demonstrationen statt, nachdem Mordfälle im Zusammenhang mit LGBTQ+-Mitgliedern häufiger geworden waren.

Afrika sollte ein Drehkreuz für sein Alle Menschlichkeit und ein Verfechter der Menschenrechtsverteidigung. Die Inklusivität jeder sexuellen Orientierung sollte Liebe und globale Einheit fördern – wir werden vielleicht noch eine Weile brauchen, bis das Wirklichkeit wird.

 

Thred-Newsletter!

Melden Sie sich für unseren planet-positiven Newsletter an

Zugänglichkeit